Forum Anwaltshaftung

  1. Anonym
  2. Anwaltshaftung
  3. Montag, 06. März 2017
Vergleich, Anwaltsregress: Im Vorprozess wurden dem Kläger 40000 E brutto (also inkl. aller Sozialabgaben) geboten für 10 Monate als Abfindung Verlust des Arbeitsplatzes. Anwalt des Vorprozesses riet davon ab, beweisbar. Nun rät der Anwalt des Regressprozesses eine Zahlung von 50000 E die voll zu versteuern ist für 21 Monate anzunehmen.
Annahme: Diesen Rat gibt der Anwalt zur Vertuschung der abgelaufenen Verjährungsfrist für weitere von ihm, nicht geltend gemachte Forderungen. Der Mandant ist jur. Laie. Hat der Anwalt Sanktionen zu fürchten, wenn er dem Mandanten zum Abschluss eines so ungünstigen Vergleichs raten MUSS wegen des Verjährenlassen von Forderungen des Mandanten? Der Mandant ist jur. Laie. Der Anwalt behauptet immer noch, der Mandant könne weitere Forderungen geltend machen wegen Anwaltshaftung.
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
Antworten (565)


Es gibt Antworten zu diesem Thema. Sie haben allerdings keine Berechtigung, diese zu sehen.
Gast
Ihre Antwort
Captcha
Um diese Seite vor unbefugten Zugriffen zu schützen, bitten wir Sie, den Captcha Code einzugeben.

Kontaktinformationen

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 06221 - 13 886 22

oder benutzen Sie ganz einfach unser Kontaktformular

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.