Forum Anwaltshaftung

  1. Lösungssucher
  2. Anwaltshaftung
  3. Freitag, 12. Dezember 2008
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
Nach dem fundiert begründeten Rücktritt von einem auf der Messe abschlossenen Küchenkaufvertrag mit offenem Meterpreis, reichte die Küchenfima Klage beim Amtsgericht ein. Die von mir beauftragte Rechtsanwältin hat mich zur gerichtlichen Auseinandersetzung ermutigt, indem sie mir sagte, daß der Kaufvertrag nicht rechtskräftig sei und es zu einem vergleichbaren Fall ein entsprechendes Urteil gebe. Offensichtlich hat sie jedoch schlecht oder gar nicht recherchiert. Daher ist ihr entgangen, daß es bereits ein Urteil gibt wonach in einem verleichbaren Fall der Kläger Recht bekam. Damit war die Verteidigung von vorn herein zum Scheitern verurteilt, und mir sind neben den Anwaltskosten noch zusätzliche Kosten durch den gegnerischen Anwalt und das Gericht entstanden. Bei richtiger Beratung und einer Abstandszahlung hätte die gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden können, und es wären keine Zusatzkosten entstanden.
Mit freundlichen Grüßen
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
Antworten (4)
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo Lösungssucher,

wenn Sie ein gesetzliches Rücktritts- oder Widerufsrecht geltend machen wollten, dann hätte vermutlich mit einiger Recherche ziemlich sicher gesagt werden können, ob Ihnen ein solches Recht zustand.

Wenn die Rücktrittsgründe in Ihrem individuellen Fall lagen oder die grundsätzliche Anwendung gesetzlicher Rücktrittsgründe auf Ihren Fall nicht ganz klar waren, dann muss der Prozess nicht von vorneherein ohne jede Erfolgsaussicht gewesen sein.

Es müsste daher die genaue Konstellation Ihres Falls geprüft werden.

mit freundlichen Grüßen aus Heidelberg

Kai Spirgath
Rechtsanwalt
Mit freundlichen Grüßen

Kai Spirgath
Rechtsanwalt
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
  1. vor über einem Monat
  2. Anwaltshaftung
  3. # 1 1
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Sehr geehrter Herr Spirgath,

die Anwältin bezeichnete den Vertrag als nichtig, weil er nur einen pauschalen Meterpreis für die Küche beinhaltet. Dabei übersah sie aber, dass in dem Vertr. angeg. ist, dass die Küche nach Aufmass von Wand zu Wand geplant wird. Trotz meiner heftigen Bedenken hielt sie an dieser These fest und verf. vor Gericht die Behauptung, ich hätte ja auch nur einen Meter Küche bestellen können. Nachdem der gegenerische Anwalt einwarf, dass er in dieser Form nicht weiter mit ihr diskutieren möchte, und es außerd. bereits ein entsprechendes Urteil, in dem der Kläger Recht bekam am Ingolstädter Amtsgericht gebe, war der Fall schnnell entschieden. Sie hat also schlecht oder gar nicht recherchiert, sonst wäre ihr diese Tatsache doch nicht entgangen. Es ist auch so, dass ihre "Beratung" ausschließlich darin bestand, mir diese Verteidigungstrategie, die keinernlei Aussicht auf Erfolg hatte, aufzudrängen. Ansonsten fand überhaupt keine Beratung statt.
MfG L.s.
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
  1. vor über einem Monat
  2. Anwaltshaftung
  3. # 1 2
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
or rund zwei Motaenn waren meine Frau und ich auf der Küchen-Messe in Bad Kreuznach. Da wir eine uns Online angemeldet , wollten wir uns dort auch gleich mal über Küchen informieren. Am Stand der Firam. aus Lichtenfels wurden wir von einem „externen“ Mitarbeiter begrüßt. Nachdem er unsere Skizze der Küche gesehen hat, hat uns Muster Küche von Leicht Grifflos gezeigt danach ist er sofort in ein Verkaufsgespräch eingestiegen und hat gemeint, dass in unser Haus eine super tolle Küche passt, die er gerne für sein Küchenmagazin fotografieren möchte. Dafür gibt es einen speziellen Preis Küche pro Meter, der unschlagbar günstig ist. Nach ca. 20 min. Informationsgespräch hatten wir einen Messekaufvertrag über eine Leicht Küche vor uns liegen. Wir haben auf einer Messe einen Kaufvertrag unterschrieben. 8 Meter Küche zum Preis von € 1600,-/Meter ohne Elektrogeräte und und wir sollten 1500Euro innerhalb der nächsten 2 Wochen überweisen. Wir vereinbarten einen Termin mit dem Küchenstudio in Bad Kreuznach um die Pläne zu besprechen. Wir bekamen zu hören, das Grifflos um 20% teuer ist, also € 1920,-/Meter . Im Vertrag steht Messe einen Kaufvertrag von Leicht Bondi merino, PG I. ​Wenn man Leicht Bondi merino googlet, sieht man da Küchen mit Grifflos, Soger Leicht macht einen Werbevideo mit einem Leicht Bondi merino Titel. ​https://www.youtube.com/watch?v=aI2ysEvZJdI ​Wie komme ich aus dem Meterpreis-Vertrag wieder raus? ​Ich bitte um Ihre Hilfe und Ihren Rat, was wir jetzt tun sollen. Danke
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
  1. vor über einem Monat
  2. Anwaltshaftung
  3. # 1 3
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Hallo Neumann 123,

Sie sind hier in einem Forum für Anwaltshaftung gelandet, auch wenn es in dem hier gegebenen Ausgangsfall um einen Küchenkauf ging. Daher passt Ihre Frage eigentlich nicht direkt in dieses Forum.

Ich bearbeite natürlich immer wieder auch andere Fälle als Anwaltshaftungsfälle. In Ihrem Fall müsste man prüfen, ob Sie eventuell ein gesetzliches Widerrufsrecht haben, über das Sie möglicherweise nicht zutreffend belehrt worden sind. Dann könnten Sie den Vertrag eventuell widerrufen.
Möglicherweise wurden Sie auch über die Konditionen des Vertrags getäuscht, so dass ein Anfechtungsrecht bestehen könnte.
Das alles müsste anhand der konkreten Einzelheiten Ihres Falles geprüft werden.

Mit freundlichen Grüßen

Kai Spirgath
Rechtsanwalt
Mit freundlichen Grüßen

Kai Spirgath
Rechtsanwalt
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
  1. vor über einem Monat
  2. Anwaltshaftung
  3. # 1 4
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Sei der Erste der antwortet.
Gast
Ihre Antwort
Captcha
Um diese Seite vor unbefugten Zugriffen zu schützen, bitten wir Sie, den Captcha Code einzugeben.

Kontaktinformationen

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 06221 - 13 886 22

oder benutzen Sie ganz einfach unser Kontaktformular