Forum Anwaltshaftung

  1. Junis
  2. Anwaltshaftung
  3. Samstag, 17. Oktober 2020
Hallo,
2012 habe ich mich von meinem Mann getrennt. Ich bin direkt zum Anwalt um mich beraten und vertreten zu lassen. Wir haben ein gemeinsames Kind und eine Eigentumswohnung gehabt (diese wurde von seinem Arbeitgeber einer SPK finanziert) beide im Grundbuch eingetragen allerdings haftete ich nur für ein Darlehn mit über 45000 Euro. Damals belief sich die Restschuld auf ca. 125000,00 Euro. Vereinbart wurde das ich auf Unterhalt für mich und mein Kind verzichte währenddessen er die Darlehn bedient. Scheidungsantrag wurde ein Jahr später gestellt und ich stimmte zu. Da ich an einer schnellen Scheidung wegen Verlust des Arbeitsplatzes nicht interessiert war, wurden nach und nach Anträge gestellt. Ich wies meinen Anwalt immer wieder an Einkommensnachweise anzufordern und Übersichten über die Kreditverbindlichkeiten, mehrmals erwähnte ich das ich glaube mein Mann zahle die Raten nicht in voller Höhe......sein Rat still halten weil so etwas mehr Geld auf meiner Seite blieb. So ging es Jahr ein Jahr aus. 2018 wurde ein Antrag am Gericht gestellt in dem auch endlich formuliert wurde das vermutet wird die Raten werden nicht bezahlt. Dann wurde mein Mann krank.....dieser ist dann leider Mitte dieses Jahres verstorben. Mit anwaltlicher Hilfe durch einen Freund durfte ich die Salden abrufen bei der SPK ......der worth case ist eingetroffen....Verschuldung bis ans Limit........mein Minderjähriger Sohn ist Erbe und unsere Wohnung sitzt dazwischen. Habe mir Rat gesucht bei meinem Anwalt der, nachdem er mir dieses Jahr die Rechnungen präsentiert hatte (4600,00) und im Thema ist. Was soll ich sagen.....er rechnete gleich mal den Wert der Immobilie zusammen und dann müsste die ja übertragen werden. Ich bin fassungslos. Der Schaden beträgt weit über 80000. Man sagte mir von einer anderen Seite warum mein Anwalt zum Trennungszeitpunkt keine Erklärung der Bank zur Haftungsbeschränkung wegen Trennung abgegeben hat.....oder zumindest irgendwann in dem Zeitraum. Könnte das ein Fall für eine Anwaltshaftung sein?
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
Antworten (0)


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Sei der Erste der antwortet.
Gast
Ihre Antwort
Captcha
Um diese Seite vor unbefugten Zugriffen zu schützen, bitten wir Sie, den Captcha Code einzugeben.

Kontaktinformationen

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 06221 - 13 886 22

oder benutzen Sie ganz einfach unser Kontaktformular

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.