Kontaktinformationen

E-Mail:
info@anwaltshaftung-aktuell.de

Telefon: 06221 – 13 886 22

oder benutzen Sie ganz einfach unser Kontaktformular

Forum Anwaltshaftung
Anwalts Haftung Besucher Forum

Anwaltshaftung beim...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Anwaltshaftung beim Thema Verjährungsfrist

0
Themenstarter

Guten Tag Herr Spirgath,

wie sehen Sie die Chancen auf Schadensersatz in nachfolgendem Fall (Anwaltshaftung beim Thema Verjährungsfrist):

Mein Anwalt hat hinsichtlich der Verjährung eines Grundstücksvermächtnisses falsch beraten (es verjährt nach nur 10 Jahren und nicht nach 30 Jahren.). Nur durch einen Zufall habe ich kurz vor Ablauf der 10-jährigen Verjährungsfrist von der Falschberatung erfahren und die Übertragung des Grundstückes in die Wege leiten können. Mein Anwalt hatte mir 7 Jahre zuvor erklärt, ich hätte 30 Jahre Zeit die Übertragung zu verlangen. Ich hätte daher mit der Übertragung noch abwarten können, was aus Steuergründen für mich und den mit dem Vermächtnis beschwerten die bessere Lösung war.

Knappe zwei Monate vor Fristablauf musste ich dann leider der Fristwahrung wegen über einen neuen Rechtsanwalt eine Klage androhen. Der mit dem Grundstücksvermächtnis beschwerte wollte erst die Steuersituation klären und ich wäre dabei dann durch die Frist gelaufen. Die Klage wurde zwar vom neuen Rechtsanwalt erstellt aber schlussendlich dem Gericht nicht zugestellt, da die Abgabe eines befristeten Verjährungsverzichtes erfolgte. Dabei sind natürlich erhebliche Kosten entstanden für den Klageentwurf sowie Verhandlung mit dem neuen Rechtsanwalt vor Ort.

Hätte mein ursprünglicher Anwalt mich frühzeitig auf die drohende Verjährung schon nach 10 Jahren hingewiesen, wäre ich deutlich früher mit der Gegenseite in Kontakt getreten und hätte ohne Zeitdruck auf eine Übertragung hinarbeiten können. Die anfängliche Weigerung des mit dem Vermächtnis beschwerten zur Übertragung innerhalb der kurzen Restfrist war der unklaren Steuerlage geschuldet. Mit mehr Vorlauf hätte man das deutlich ruhiger und ohne Klageandrohung klären können.

Das Grundstück wurde dann im Endeffekt zehneinhalb Jahre nach Vermächtnis ordnungsgemäß übertagen.

Mir stellt sich nun die Frage, inwieweit ich Schadensersatz für die Kosten des Klageentwurfes sowie die Anwaltskosten bei Verhandlung über den Verjährungsverzicht fordern kann.

Mit freundlichen Grüßen,
J.F.

3 Antworten
0
Hallo J.F.

Ihr Fall zeigt sehr anschaulich, über welch lange Zeiträume sich anwaltliche Fehlberatung auswirken kann; und dass Anwaltsfehler sich in bestimmten Konstellationen auch erst nach Jahren auswirken und erkannt werden können.

Es ist dann auch die Höchstverjährungsfrist des § 199 Absatz 3 BGB (10 Jahre oder 30 Jahre Verjährung?) zu beachten.

Ich halte es für nachvollziehbar und plausibel, dass Sie es auf die fehlerhafte anwaltliche Information über die Länge der Verjährungsfrist zurückführen, dass Sie kurz vor dem Eintritt der Verjährung unvermittelt in "Zugzwang" geraten sind, und unter unerwartetem Zeitdruck eine Regelung mit dem mit dem Vermächtnis Belasteten zu finden. Allerdings habe ich jetzt die Frage, in welcher Frist der Anspruch auf ein Grundstücksvermächtnis verjährt, nicht geprüft.

Ich denke aber grundsätzlich auch, dass die Mitteilung einer falschen Verjährungsfrist auch die Ersatzpflicht für solche Schäden begründen kann, die dadurch entstehen, dass die richtige Verjährungsfrist erst kurz vor deren Vollendung bekannt wird und dann erhöhte Aufwendungen für deren Wahrung entstehen. Denn die Verhinderung des Verjährungseintritts - auch oder gerade unter Inkaufnahme erhöhter Aufwendungen - dürfte Ihrer Schadensminderungsobliegenheit entsprochen haben.

Es müsste dann aber wohl von Ihnen dargelegt werden, dass Sie bei richtiger Beratung so rechtzeitig vor Verjährung mit den Verhandlungen begonnen hätten, dass die Einschaltung eines Anwalts nicht notwendig geworden wäre; des Weiteren, dass die Einschaltung eines Rechtsanwalts sowie dessen Aufwendungen tatsächlich notendig waren. Beides erscheint mir nach Ihrer Schilderung aber erfolgsversprechend.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kai Spirgath
Rechtsanwalt

0

Guten Tag Herr Spirgath,

haben Sie besten Dank für Ihre aussagekräftige Antwort. Es freut mich zu hören, dass eine Ersatzpflicht für solche Kosten begründet sein kann, die dadurch entstehen, dass die tatsächliche Verjährungsfrist erst kurz vor deren Ablauf bekannt wird und dann Mehrkosten für deren Wahrung entstehen.

In welcher Form kann ich den Beweis führen, dass ich bei richtiger Beratung rechtzeitig vor Verjährung mit den Verhandlungen begonnen hätte? Und wie lege ich dar, dass die Einschaltung eines Rechtsanwalts sowie dessen Aufwendungen tatsächlich notwendig waren? Ist dabei die Reaktion der Gegenseite zu belegen?

Sie schreiben beides sei erfolgversprechend, es müsse aber der Beweis geführt werden. Auf welche Art könnte ich den anscheinend notwendigen Nachweis führen?

Mit freundlichen Grüßen
J.F.

0
Hallo J.F.,
bei Ihnen geht es um den Nachweis, wie der hypothetische Kausalverlauf ohne Anwaltsfehler gewesen wäre.
Bei dieser Frage wird in Ihrer konkreten Konstellation der Betroffene, also Sie, zu der Frage anzuhören sein, wie Sie sich verhalten hätten, wenn Ihnen die Verjährungsfrist zutreffend mitgeteilt worden wäre. Der Betroffene ist dabei oft die einzige Erkenntnisquelle, so dass es schon ausreichen kann, wenn Sie Ihr mutmaßliches Verhalten entsprechend glaubhaft und überzeugend darlegen können.
Das Gericht hat bei der Würdigung auch Ihre Interessenlage zu berücksichtigen: Wenn also - wie in Ihrem Fall relativ offensichtlich - Ihr Interesse so gelagert war, dass Sie bei richtiger Information schon früher mit dem Verhandeln begonnen hätten, dann muss das Gericht das zu Ihren Gunsten in die Überlegungen/Würdigung einstellen.
Wenn der hypothetische Verlauf von dem Verhalten Dritter abhängt - hier wohl auch von dem Verhalten des mit dem Vermächtnis Belasteten - dann wird auch dieser als Zeuge über sein mutmaßliches Verhalten zu hören sein. Auch bei dem Dritten spielt die Interessenlage eine große Rolle dafür, wie er sich wohl verhalten hätte, wenn er zeitlich früher mit der Sache konfrontiert worden wäre. Wenn das Vermächtnis rechtlich und inhaltlich nicht bestritten wurde, bzw. nicht zu bestreiten war, dann spricht wohl viel dafür, dass Sie dann frühzeitig ohne Anwaltsaufwand zu einer sinnvollen Regelung gekommen wären.
Natürlich spielt auch das tatsächliche Geschehen eine Rolle bei der Beurteilung des hypothetischen Kausalverlaufs: Wenn alles mehr oder weniger reibungslos vonstatten gegangen ist, spricht viel dafür, dass auch bei früherer Tätigkeit alles reibungslos verlaufen wäre.
Einzelheiten können natürlich nur im Rahmen eines Mandatsverhältnisses geklärt werden.
 

Mit freundlichen Grüßen

Kai Spirgath
Rechtsanwalt

Deine Antwort

Autor

Autoren E-Mail

Deine Frage *

 
Vorschau 0 Revisionen Gespeichert

Sidebar

Datenschutzerklärung

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Kai Roland Spirgath
Kaiserstraße 8
69115 Heidelberg

Telefon: 06221 – 13 886 22
E-Mail: info@anwaltshaftung-aktuell.de

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

Registrierung auf dieser Website

Sie können sich auf unserer Website registrieren, um zusätzliche Funktionen auf der Seite zu nutzen. Die dazu eingegebenen Daten verwenden wir nur zum Zwecke der Nutzung des jeweiligen Angebotes oder Dienstes, für den Sie sich registriert haben. Die bei der Registrierung abgefragten Pflichtangaben müssen vollständig angegeben werden. Anderenfalls werden wir die Registrierung ablehnen.

Für wichtige Änderungen etwa beim Angebotsumfang oder bei technisch notwendigen Änderungen nutzen wir die bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse, um Sie auf diesem Wege zu informieren.

Die Verarbeitung der bei der Registrierung eingegebenen Daten erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können eine von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Die bei der Registrierung erfassten Daten werden von uns gespeichert, solange Sie auf unserer Website registriert sind und werden anschließend gelöscht. Gesetzliche Aufbewahrungsfristen bleiben unberührt.

Kommentarfunktion auf dieser Website

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP-Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren

Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind. Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen. Die im Rahmen des Abonnierens von Kommentaren eingegebenen Daten werden in diesem Fall gelöscht; wenn Sie diese Daten für andere Zwecke und an anderer Stelle (z.B. Newsletterbestellung) an uns übermittelt haben, verbleiben die jedoch bei uns.

Speicherdauer der Kommentare

Die Kommentare und die damit verbundenen Daten (z.B. IP-Adresse) werden gespeichert und verbleiben auf unserer Website, bis der kommentierte Inhalt vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen gelöscht werden müssen (z.B. beleidigende Kommentare).

Rechtsgrundlage

Die Speicherung der Kommentare erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können eine von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.